Verein

Herzog Carl Eugen von Württemberg unternahm während seiner langen
Regentschaft viele Reisen.
 
Seine besondere Liebe galt Italien. Mit großem Hofstaat begab er sich in den
Jahren 1762 und 1767 für mehrere Monate nach Venedig, um am venezianischen
Karneval teilzunehmen.
Von dort brachte er die Venezianischen Jahrmärkte und die
Venezianischen Messen nach Ludwigsburg.
Erstmals tummelten sich venezianische Masken beim Pferdemarkt am
19. Januar 1768 auf dem Marktplatz. Jeder, der an dem Fest teilnahm,
musste maskiert erscheinen.
Aus den Fenstern der umliegenden Häuser genoss der Herzog den Blick auf
das fröhliche Treiben der fliegenden Händler, Zigeunerinnen,
Gaukler und Musikanten.

Es fanden sich begeisterte Ludwigsburger, welche dieses lustige Treiben
wiederaufleben lassen wollten und sich dafür einsetzten, dass die
Venezianischen Messen in Ludwigsburg wieder auflebten.
 
So kam es im März 1992 zur Gründung des Vereins.
 
Ziel des Vereins ist nicht nur die Wiederbelebung und Förderung der
Venezianischen Messen in Ludwigsburg, sondern auch das höfische Leben am
Hofe Herzog Carl Eugens mit seiner Musik- und Tanzkultur in der
Residenz Ludwigsburg wieder aufleben zu lassen.

Der Verein verfügt über einen umfangreichen Fundus an historischen Kostümen
für Kinder, Damen und Herren. Farbenfrohe Phantasiekostüme und Masken
gehören ebenfalls dazu.

Darüber hinaus besitzen viele Mitglieder eigene Kostüme.