Aufführungen an der Venezianischen Messe in Ludwigsburg

Eine Zeitreise von Musik und Tanz 2018

Das Feuer der Musik wird durch Frau Musica entfacht und entfaltet seinen Zauber. Durch die Jahrhunderte beeinflusst die Musik das Leben der Menschen, ihre Träume und ihre Tänze. Doch welche Epoche hat aus der Musik das Beste gemacht? Welcher Tanz ist nun der schönste?
Es entbrennt ein Wettstreit - zu welchem Urteil wird Frau Musica kommen?

 

Die Maske der Eitelkeit 2016

Ein Spiel um Überheblichkeit und Demut, Zurückweisung und Einsicht.

Venedig - es ist die Zeit des Karnevals.
Auf dem Markusplatz erklingt Musik. Der Herr des Karnevals heißt die Masken in ihren prachtvollen Kostümen zu Tanz und Mummenschanz willkommen als plötzlich - aus dem Nichts - eine unbekannte Maske erscheint und dem fröhlichen Treiben ein jähes Ende setzt.
Die Maske der Eitelkeit in der Gestalt des stolzen Pfaus will sich herrschsüchtig und rücksichtslos über alle Masken erheben. Dies kann der Herr des Karnevals aber nicht dulden, denn in seinem Reich sind alle Masken gleich. Er belegt daher den Eindringling mithilfe seiner magischen Begleiter mit einem Zauber, der ihn läutern soll.
Kann es gelingen? Wird am Ende wieder Harmonie herrschen unter den Masken?

 

Begegnungen im Spiegel der Zeit 2014

Eine Frau in der Mitte ihres Lebens, ein Blick in den Spiegel: Schönheit trifft auf Vergänglichkeit,
Eitelkeit auf Unbekümmertheit, blinde Verliebtheit trifft auf grenzenlose Eifersucht.

Die Venezianer Ludwigsburg Herzog Carl Eugen 1767 e.V. verbinden mit ihren fantasievollen Kostümen und Masken die verschiedenen Spiegelbilder aus Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft.
Mit Tanz und theater-ästhetischen Elementen erzählen sie eine Geschichte zwischen Realität und Illusion.


Das Parfüm der Bonafini 2012


Prolog:
Objekt der Begierde und des Verlangens
– Das Parfüm –
es hat seinen Platz in den Herzen der Frauen und betört die Männerwelt
– früher so wie heute!
Wir schreiben das Jahr 1766. Der Herzog wird wieder einen seiner Bälle geben,
Künstler aus ganz Europa werden anwesend sein und man wird wieder zu recht sagen:
Der glanzvollste Hof Europas!

Handlung:
Erster Aufzug im „Bodoire der Bonafini“ nach Musik von Joseph Haydn.

Zwei Zofen machen die Bonafini für den nächtlichen Besuch des Herzogs zurecht.

Unerwartet schneit die Sängerin Luigia Peruzzi herein und präsentiert ihr neuestes
Pariser Parfum.
Umwerfend – die Bonafini möchten es haben, die Peruzzi jedoch rückt es nicht heraus – zwischen den Damen entbrennt ein Streit.
Der Herzog tritt ein und nimmt den Duft begeistert wahr. Die Bonafini ist verärgert und weint. Er tröstet sie, lässt seinen Hofparfümeur kommen und erteilt den Befehl, ein ebenso herrliches Parfüm für die Bonafini zu kreieren.
 
Zweiter Aufzug im „Duftlabor“ nach Musik aus dem Film „Das Parfüm“.
Der Hofparfümeur ist verzweifelt, keine Rezeptur will ihm gelingen.

Er grübelt seit Tagen und ist ganz wirr.
Plötzlich – wie im Traum, erscheinen Blumen (venezianische Fantasiekostüme) und zeigen ihm die richtige Mischung, jede gibt ihre Essenz in ein Gefäß – Das Parfüm ist kreiert.
Der Parfümeur triumphiert!
 
Dritter Aufzug „im Ballsaal“ nach Musik von Leopold Mozart, Taubert und
Georg Friedrich Händel.
Der Ball ist eröffnet, es wird getanzt, gelacht, bedeutende Künstler sind anwesend.

Der Hofstaat tuschelt, das mit dem Parfüm hat sich herumgesprochen
und alle sind gespannt auf die Bonafini.
Die Peruzzi wähnt sich schon als Siegerin.
Der Herzog betritt den Ballsaal, dann erscheint die Bonafini!
OH - ihr Parfüm ist umwerfend – die Damen fallen reihenweise in Ohnmacht.
Es ist klar, sie ist und bleibt die Favoritin!

Der Parfümeur ist ein gemachter Mann, er kann sich vor Aufträgen kaum retten, die Damenwelt liegt ihm zu Füßen.